Spicebar – Interview mit der Berliner Gewürzmanufaktur

  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare

Spicebar – Interview mit der Berliner Gewürzmanufaktur – Kommen wir heute zur Spicebar. Auf meine Gewürzpartner aus der Hauptstadt bin ich Anfang 2018 über ein Gewinnspiel gestoßen. Zum Glück 🙂 Denn seit dem ersten Öffnen der schicken Döschen, bereichern die hocharomatischen Gewürze mein Outdoorcooking. Beste nachhaltige Produkte, die Sicherstellung einer fairen Entlohnung, sichere Abnahmen der Ernte und das Aufrechterhalten des Handwerks sind für mich von enormer Bedeutung. Das schätzen auch meine Kunden. Alles weitere und viel mehr erfahrt ihr im folgenden Spicebar – Interview —>  Viel Spaß!

 

Spicebar - Interview mit der Berliner Gewürzmanufaktur

 

Spicebar – das Interview

 

1.Erzählt doch mal ein paar Worte zur Gründung der Bio – Gewürzmanufaktur!

Als die Gründer Patrick und Kai das erste Mal zusammen trafen hielt Patrick ein Mitbringsel in den Händen: Den seltenen und zitronigen Andaliman Pfeffer, welchen er direkt aus Sumatra mitgebracht hatte und den es bis dato in Deutschland nicht gab. Kai war sofort gefesselt von der Aromenvielfalt. Kurz danach war die Idee geboren: Die besten Gewürze der Welt direkt zu importieren und in Manufakturqualität in die Küchen der Nation zu bringen.

2.Was macht Spicebar so besonders?

Wir wollen Menschen begeistern mit den besten Gewürzen der Welt. Dieser Leitgedanke ist für uns kein Werbeslogan oder schnell dahingesagt, dies leben wir jeden Tag. Dazu reisen wir überall dort hin, wo die besten Gewürze wachsen: Nepal, Kambodscha, Indien, Peru, Griechenland, Spanien und natürlich auch Deutschland. Mit Kleinbauernkooperativen arbeiten wir direkt zusammen und stellen eine faire Entlohnung sicher, helfen mit technischem- und europäischem Agrarknowhow und bieten sichere Abnahmen der Ernte. In unserer Manufaktur, verarbeiten wir die Jahrgangsgewürze in echter Handarbeit. Bio ist für uns kein Dogma, jedoch ist für uns ein nachhaltiger Anbau ohne Pestizide, etc. obligatorisch, wenn man nach den besten Gewürzen der Welt strebt.

 

 

3.Welche Leitgedanken bilden eure Unternehmensphilosophie?

Gestartet sind wir mit einem sehr kleinen Team und haben alles selbst gemacht und sind viel gereist. Wir haben es nie darauf angelegt massiv und schnell zu wachsen (was dann aber doch teilweise durchaus der Fall war) und sind viel gereist, haben getüftelt an Mischungen und Verarbeitungsmethoden. Heute sind wir zertifiziert, arbeiten auf ca. 1200qm Fäche mit einem sehr professionellem, passioniertem und motiviertem Team. Wir sind aktuell ca. 35 „Leidenschaftstäter“.

4. Wie fühlt sich das an, jeden Tag die verschiedensten Gewürznoten wahrnehmen zu dürfen?

Dies bereichert den Alltag ungemein, täglich kommen uns Düfte von Tonkabohne, Rauch, Kräutern und aromatischen Pfeffern unter die Nase und wir können nicht genug davon bekommen.

 

Spicebar - Interview mit der Berliner Gewürzmanufaktur

 

5.Habt ihr Zukunftspläne, könnt ihr schon etwas verraten?

Wir planen, zukünftig noch mehr Menschen davon zu begeistern, selbst mit hochwertigen Zutaten kreative Gerichte zu kochen: Der Kampf gegen Fertiggerichte und Zusatzstoffe 😉

6.Ihr habt in den Potsdamer Platz Arkaden ( Berlin ) einen Spicebar – Store eröffnet. Wie kam es dazu?

Immer wieder standen Menschen vor unseren Toren und wollten Gewürze von uns kaufen oder eine persönliche Beratung. Als uns dann die ECE gefragt hat, ob wir nicht eine Ladenfläche in den Arkaden beziehen möchten, haben wir kurzfristig zugesagt. Es ist einfach fantastisch, live das Feedback der Kunden zu bekommen und in begeisterte Augen zu blicken. Über Qualität kann man viel schreiben aber man muss sie eigentlich live und mit allen Sinnen erleben. Daher können alle Kunden dort auch JEDES Produkt riechen und probieren.

 

 

Instagram : instagram.com/spice_bar

Facebook : facebook.com/spicebar

Webseite und Onlineshop : http://www.spicebar.de

7.Seid ihr beruflich viel unterwegs?

Mindestens zwei Länder stehen bei uns pro Person im Jahr auf dem Kalender. Die letzte Reise führte nach Timure in Nepal, ein kleines Dorf, welches nur auf einem schmalen Pfad in ca. 2000m Höhe zu erreichen ist. Dort haben wir mit den Bauern Trockenhäuser aufgebaut um den Timut Pfeffer besser trocknen zu können…

 

Spicebar - Interview mit der Berliner Gewürzmanufaktur

 

8.Wie ist eure Einstellung zum Gewürzkonsum?

Wir merken, dass immer mehr Menschen aromatische, gute Gewürze entdecken.

9.Habt ihr ein kulinarisches Lieblings – Reiseziel?

Immer wenn wir in Kabodscha sind, ist der Markt in der Stadt Kep erster Anlaufpunkt. Direkt am Wasser gibt es ein Restaurant, genannt „Holy Crab“ – die Krabben mit frischem Kampot Pfeffer sind ein Traum.

10.Welche Gewürze stehen bei euch privat ganz weit vorne?

Kai macht viel und gern mit Cumeo Pfeffer und dem fermentierten Pfeffer und seine Frau liebt die Pizza- und Pastazauberei – sie zaubert damit eine atemberaubende Bolognese.

 

Spicebar - Interview mit der Berliner Gewürzmanufaktur

 

11.Welche Botschaft habt ihr an uns da draußen?

Probiert mal was – das Leben ist zu kurz für fades Essen!

 

Vielen Dank liebes Spicebar Team für das Interview ….. und auf viele weitere Jahre tolle Zusammenarbeit!!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Uli Löser

    Lieber Manu,

    ganz herzlichen Dank für die Möglichkeit, dass wir uns bei Dir vorstellen dürfen 🙂

    Wir freuen und auf weitere Jahre der guten Zusammenarbeit und senden viele Grüße aus Berlin 💚

    Rock on!
    Uli

    1. Manuel2506

      Danke ebenso lieber Uli 🙂

Schreibe einen Kommentar